Af28F98D Caa1 4E1B 91B3 560A2B307486

Übersetzer für ukrainische Kita-Gruppe gesucht

Die im Februar 2022 eröffnete Kindertagesstätte „Familiengarten“ an der Salzstraße möchte zum 1. Juli eine Gruppe für bis zu zehn ukrainische Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren eröffnen. Dafür sucht die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V als Träger im Moment Übersetzer. Mit dem Angebot will die Kita einen Beitrag zur Integration geflüchteter ukrainischer Kinder leisten. Auch die Familien der Kinder sollen niedrigschwellige Integrations-Begegnungsangebote erhalten.

„In Coswig leben mehrere ukrainische Familien, die einen Kindergartenplatz für ihre Kinder suchen“, heißt es in der Ankündigung. Die Kommune habe die freien Träger in der Stadt um Hilfe bei der Integration in Kindertagesstätten gebeten. Der Stadt Coswig stünden hierfür allerdings keine finanziellen Mittel zur Verfügung. Die Johanniter verfügen zwar über die benötigten Kapazitäten, könnten aber die Aufnahme der ukrainischen Kinder mit dem vorhandenen Personal nicht leisten. Damit die Betreuung und die Integration zwischen den Kindern und deren Erziehern problemlos laufen kann, seien Sprachmittler notwendig.

Die Hilfsorganisation sucht deshalb Mitarbeiter mit entsprechenden Sprachkenntnissen für einen Stundenumfang von 30 Stunden pro Woche. „Wichtig sind für uns neben der einfühlsamen Art mit den Kindern eine sichere Verständigung zwischen Kindern, Eltern und Erziehern“, sagt Dirk Roscher, Regionalvorstand der Johanniter-Unfallhilfe. „Es ist uns ein großes Anliegen, den ukrainischen Kindern, die ihre Heimat verloren haben, hier ein neues Zuhause zu geben“, so Roscher weiter. Als Kommunikationsmittel möchte der Verein ein Whiteboard und ein Flipchart für den Gruppenraum und das Begegnungscafé anschaffen.

Die ukrainischen Geflüchteten werden mit den bereits in der Einrichtung aufgenommen Kindern zusammen spielen und lernen. Dazu stehen im Obergeschoss zwei Gruppenräume, ein Kreativraum, ein Kinderrestaurant und ein Therapieraum zur Verfügung. „Ich würde mich freuen, dass wir mit der Aufnahme ukrainischer Kinder einen Beitrag zur Integration leisten können und von- und miteinander lernen können“, hofft Kita-Leiterin Mandy Klengel.

Das Bringen und Abholen der Kinder führe automatisch zu Begegnungen zwischen den Geflüchteten und anderen Familien. Um diesen Austausch zu fördern, ist ein Begegnungscafé für alle Familien einmal pro Woche im großen Mehrzweckraum mit angrenzendem Außenbereich geplant. Hier kommen Eltern und Kinder zusammen und verbringen auch nach der Kita gemeinsam Zeit miteinander.

Im Rahmen des Begegnungscafés möchte die Kita-Leitung weitere niedrigschwellige Angebote vorbereiten. Die Gesamtkosten für das Projekt, das zunächst auf sechs Monate ausgelegt ist, belaufen sich auf knapp 70 000 Euro und werden ausschließlich über Spenden der RTL-Stiftung „Wir helfen Kindern“ finanziert. Wer sich als Übersetzer bewerben möchte, erhält weitere Informationen in der Geschäftsstelle der Johanniter-Unfall-Hilfe an der Salzstraße in Coswig.