D2626553 7E0E 48A1 Aba5 C7Cc620Cc836

Neujahrsempfang 2023

Mit dem traditionellen Neujahrsempfang startete der Sächsische Landtag am 5. Januar in das Jahr 2023. “Nie dürfen wir denken, Frieden, Freiheit und Wohlstand seien selbstverständlich”, appellierte Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler in seiner Neujahrsrede an die mehr als 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft und dem öffentlichen Leben, die seiner Einladung in das Parlament gefolgt waren.

Zudem hat der Landtagspräsident davor gewarnt, den Staat zu strapazieren: “Wir dürfen den Staat nicht überfordern. Vor allem aber darf der Staat die Bürger nicht überfordern”. Der Landtagspräsident sagte weiter: “Die Menschen merken, wenn an ihren Interessen vorbei gehandelt wird. Sie merken, wenn der Kurs schlingert, wenn wuchtige Begriffe schwache Politik übertünchen. Vor allem aber merken die Bürger, wenn sie am Ende die Rechnung bezahlen müssen. Eine neue Kultur des Wesentlichen in Verbindung mit einer Praxis der Verhältnismäßigkeit ist angebracht: weg vom pauschalen ‚Wumms‘ und ‚Rumms‘, weg von Blütenträumen oder Denkverboten, hin zu klaren Antworten auf die Fragen: Was hilft uns heute? Was macht uns künftig stärker? Kurzum: Was dient unseren Interessen? Die Sachsen wollen Stabilität, Wohlstand, Sicherheit und Freiheit in ihren Lebensverhältnissen. Zweifelsohne können wir ihnen das nicht garantieren, niemand kann das seriös, niemand kann Wunder vollbringen, aber wir können alles in unserer Macht Stehende dafür tun. Die Menschen wollen ihre Lebensleistungen durch ihre politischen Repräsentanten verlässlich verteidigt wissen. Sie wollen Ermöglichung, nicht Verhinderung, Freiheit, nicht Verbote, Respekt, nicht Herablassung. Sie wollen nicht ohnmächtig zusehen müssen, wie der Staat ein ums andere Mal in ihr Leben eingreift. Dafür braucht es bei den politisch Verantwortlichen einen realistischen Blick auf die Welt, einen Blick der nicht nur verabsolutiert, sich nicht hehren Ideen verschreibt, der es sich aber auch nicht zu einfach macht.”

Sternsingerkinder aus der katholischen Pfarrei St. Elisabeth in Dresden überbrachten den Segen der Weihnacht und umrahmten die Veranstaltung musikalisch.